Kurzanleitung DanBasic - Temperaturoptimierung

Sonntag, April 19, 2020

Mit dem Modul Temperaturoptimierung erfolgt eine Anpassung der Heizkörperleistung an die berechnete,
raumweise Heizlast unter Berücksichtigung des vorhandenen Wärmeerzeugers. Dies geschieht
durch eine Absenkung der Heizkörperübertemperatur in Abhängigkeit der für den Wärmeerzeuger optimalen
Vor- und Rücklauftemperaturen. Das Ziel ist ein max. möglicher Systemwirkungsgrad. Zusätzlich
wird sofort ersichtlich, ob die einzelnen Überdimensionierungsfaktoren relativ gleich sind (positiv) oder
stark voneinander abweichen (schlecht). Durch einen Tausch der Heizfläche kann somit die Anlage weiter
optimiert werden.

Die Voraussetzung:

  • Berechnete Heizkörperleistung auf der Basis bekannter oder angenommener Systemtemperaturen
  • Berechnete oder bekannte Raumheizlast

Für die folgenden Wärmeerzeuger kann das Heizungssystem hydraulisch optimiert werden:

  • Niedertemperaturkessel
  • Brennwertkessel (Gas)
  • Brennwertkessel (Öl)
  • Fernwärme (indirekt)
  • Wärmepumpe

So gehen Sie vor:

Bild 1 Optimierung Der Heizkörperleistung Mit Vorgegebener Heizlast

1. Berechnung eines Thermostatventils im Modul Heizkörper-/Ventilauslegung
2. Berechnung der raumweisen Heizlast im Modul Heizlastberechnung
3. Wahl der Optimierung im Modul Heizkörper-/ Ventilauslegung. Alternativ kann eine bekannte Heizlast manuell eingegeben werden.

Bild 2 Optimierung Der Heizkörperleistung Mit Vorgegebener Heizlast

4. Modul Temperaturoptimierung wählen. Im Feld Faktor der Überdimensionierung sehen Sie die errechneten Werte (Heizleistung/Heizlast)

Bild 3 Optimierung Der Heizkörperleistung Mit Vorgegebener Heizlast

 

5. Wählen Sie den Menüpunkt Temperaturoptimierung durchführen und die Art des Wärmeerzeugers (z.B. Brennwertkessel Öl) => Start Optimierung

Bild 4 Optimierung Der Heizkörperleistung Mit Vorgegebener Heizlast

6. Das Programm reduziert nun aufgrund der Vorgaben (Brennwertkessel Öl) die Übertemperatur soweit, bis die minimale Rücklauftemperatur (hier 45°C) und dann die gewünschte Spreizung (20 K) erreicht wird.

Ziel: Ideal ist der Faktor 1,000 (Heizkörper passt genau). In diesem Beispiel wird das Ziel mit 1,007 fast
erreicht.

Bild 5 Optimierung Der Heizkörperleistung Mit Vorgegebener Heizlast

Über die Funktion max. Optimierung kann die Vorlauf- und Rücklauftemperatur jeweils weiter um 1K bis zum Faktor 1 bis zum Überdimensionierungsfaktor 1 abgesenkt werden. 

Bild 6 Optimierung Der Heizkörperleistung Mit Vorgegebener Heizlast

                                                                                            Über die Funktion keine Temperaturoptimierung können Sie jederzeit wieder die Systemtemperaturen in den Anfangszustand zurücksetzen (Reset-Funktion).

Bild 7 Optimierung Der Heizkörperleistung Mit Vorgegebener Heizlast

 

Ebenso besteht die Möglichkeit, die minimale Rücklauftemperatur und die gewünschte Spreizung durch Überschreiben der Vorschlagswerte individuell für die vorhandenen Wärmeerzeuger oder andere Systeme anzupassen (siehe folgendes Beispiel).

Dadurch errechnet sich automatisch eine neue Vorlauftemperatur = neue Einstellung der Heizkurve.